33. Espresso

Januar 17, 2011

 

Spazierend im Park wählte er Annas Nummer bei der Bergwacht. Unruhe breitete sich in ihm aus.

„Ja, schön, dass du anrufst.“

„Ja, schön. Hast du Zeit?“

„Klar, mein nächster Termin ist erst in zwei Stunden.“

„O.k., ich weiß Bescheid. Ich hatte vorhin Peter am Apparat.“

„Ah. So. Dann weißt du, dann hast du schon gehört, dass , ähm …“

„Ja, was?“

„Ja, also, dass da was war. Dass also eigentlich nichts war.“

„So ähnlich hat es Peter auch ausgedrückt. Und?“

„Und was?“

„Trefft ihr euch wieder?“

„Keine Ahnung. Ich weiß nicht.“

„Was weißt du nicht?“

„Ja, was wohl du Blödmann? Du haust ab. Ich muss dir hinterher telefonieren. Ich habe keine Ahnung, was du nachts treibst und dann meinst du auch noch, dich hier als Untersuchungsrichter aufspielen zu können. Du tickst ja nicht sauber.“

„Äh, kann sein.“

Eine Gruppe lachender Mädchen kreuzte Georgs Weg.

„Hier geht es nicht um Peter. Hier geht es nicht darum, ob ich mich wieder mit ihm treffe. Es geht um dich und mich.“ Anna wartete auf eine Reaktion. „Falls dies für dich noch ein Thema ist.“

„Ja, das ist für mich ein Thema. Hör zu, ich habe schon mehrmals versucht zu erklären, dass ich nicht weiß, warum ich damals am Feierabend nach Italien und nicht nach Hause gefahren bin. Ich kann auch nicht sagen, warum ich hier geblieben bin. Ich bin kein Psychologe. Aber es liegt doch auf der Hand, dass es etwas mit dir und mir zu tun hat. Ich weiß nur nicht was.“

„Nach drei Wochen könntest du aber doch eigentlich schon mal mindestens auf Ideen gekommen sein, wenn man bedenkt, dass du nicht wie ich auch noch nebenbei arbeiten musst.“

„Klar geht es mir durch den Kopf, dass mir etwas fehlt in unserem Zusammensein.“

„Was zum Beispiel?“

„Das Dämliche ist, es zu benennen. Es sind halt nur Kleinigkeiten.“

„Dann nenn‘ sie trotzdem. Wie ich dich kenne, sind das für mich keine kleinen Sachen.“

„Mir fehlt halt etwas Besonderes in unserem Zusammenleben. Es ist doch eher ein Nebeneinanderleben. Gut, wir sind ein gutes Team. Aber das kann es doch auf Dauer nicht sein.“

„Ein Team also“, hallte es verbittert zurück.

„Ja, wir sind erfolgreich, jeder für sich in seinem Beruf, nicht unbedingt glücklich. Und wir helfen uns gegenseitig, wo wir können. Aber das allein kann es nicht sein, was auf lange Zeit reichen soll.“

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: