Morgen „Tag des Kaffees“

September 29, 2011

Morgen ist Tag des Kaffees:

http://www.tag-des-kaffees.de/

 

42. Espresso

April 10, 2011

 

Sehr geehrter Herr Dr. Wörgl, 

hiermit bitte ich Sie, meinen bestehenden Angestelltenvertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Ich bedanke mich für das in mich gesetzte Vertrauen in den letzten sechs Jahren und wünsche dem Verlag einen weiterhin erfolgreichen Weg.

Mit freundlichen Grüßen

Georg Haag

Eigentlich, fand er, ging es dann doch recht schnell, die Formulierungen auf das Briefpapier des Hotels zu schreiben. Lange hatte Georg es immer wieder vor sich hergeschoben. Das, was in seinem Kopf noch an Erinnerungen an sein Zimmer im Verlag hin und her schwappte. Immer wieder schob sich die Lust einer sarkastischen Abrechnung vor die nüchtern formulierte Fassung seiner Kündigung.

Warum er nicht zumindest einen ironischen Unterton in das Schreiben hineinbrachte, wußte er nicht. Zu verlieren hatte er nichts. Wieder als Lektor zu arbeiten war für ihn nicht mehr vorstellbar. Die sprachlichen Fehler größerer und kleinerer schriftstellerischer Talente zu begutachten und zu korrigieren. Dagegen sträubte sich bei der Erinnerung bereits sein Körper. Nur das in der Hand Halten eines frisch gedruckten Buches, das er mitgeholfen hatte auf die Welt zu bringen, war als angenehmes Gefühl in seinem Gedächtnis abgelegt.

Früher hatte er immer Freude an der Auseinandersetzung mit Sprache gehabt. Zumindest immer dann, wenn er als Junge mal nicht auf dem Bolzplatz zu finden war. Oder ein Spiel im Fernsehen übertragen wurde. Aber selbst die Reportagen von Fußballspielen, als dramatische Gattung, wie er später an der Uni lernte, mit all ihrer unfreiwilligen Komik, hatten ihn immer wieder begeistert.

Klassiker wie ‚Tor, Tor, Tor‘ oder dramatische Elemente wie ’noch ist das Spiel nicht zu Ende‘ verdichteten für ihn das Leben auf das Wesentliche. Oder nach einem Schuß an den Pfosten: ‚So nah liegen Triumph und Niederlage beisammen.‘

„Schade“, dachte Georg“, dass es von den Wörgl-Autoren niemand so knapp auf den Punkt bringen konnte.“

Gerade das Knappe faszinierte ihn. Werbesprache zum Beispiel. Das gesamte Glückserleben im Internetzeitalter mit einem Wort beschrieben: ‚drin‘. Oder umfassend die Flirtfaszination der italienischen Männerwelt in die Worte gefasst: ‚Isch abe ga kein Auto‘. Vielleicht wäre Werbung etwas für ihn. Jetzt, oder bald, wo er sich um seinen beruflichen Neuanfang kümmern müsste. Zumindest ab dem Zeitpunkt, wenn die Visa-Card nichts mehr hergeben würde.

Werbung war im Verlag immer verhasstes Terrain. Fünfhundert Seiten auf sieben Zeilen Klappentext einzudampfen galt im Grunde als verbrecherisch. Wobei er an nicht wenigen Romanen mitgearbeitet hatte, bei denen der Klappentext die wertvollere Fassung darstellte.

Die Kapitel eines Buches sollten, wie er fand, nicht länger als ein Espresso sein. Eher kürzer. Wäre ein Autor mit einem Romanmanuskript daher gekommen, das nur einen Satz enthielte, er hätte sich bei Wörgl für den Druck stark gemacht. Jeder Buchstabe eine Doppelseite. So in etwa sahen seine Tagträume im Verlag aus. Wäre dieser Traum Wirklichkeit, dann wäre er jetzt nicht in Mailand. Er hätte nicht Monika kennengelernt. Er hätte morgen keine Verabredung am Lago di Lugano. Georg fand, dass die Nichtexistenz dieses Höhepunktes der Weltliteratur auch sein Gutes hatte. Er sah seinem Schreiben nach, wie es hinter der Rezeption durch das Faxgerät lief.

1.-40. Espresso

März 27, 2011

Zum leichteren Nachlesen die vorhergehenden Kapitel in chronologischer Reihenfolge: 1. – 40. Espresso

40. Espresso

März 18, 2011

„Haben deine Mailänder eigentlich gewonnen?“

„Ja, wenn sie das 1:0 über die restlichen fünfzig Minuten gebracht haben.“

„Und dann wäre Inter Mailand Meister?“

„Nein, es war nur ein Spiel, bei dem es drei Punkte für eine möglichste gute Platzierung in der Meisterschaft gab.“

„Klingt nicht nach viel. Und trotzdem freuen die sich alle so?“

„Ja, die sind dann in dem Moment mehr als glücklich. Auch wenn es nur ein Spiel von vielen war. Insgesamt 38 in der Meisterschaft, dazu die im Pokal und dann noch die Spiele in den europäischen Wettbewerben …“ Georg bemerkte mit leichtem Entsetzen das Unpassende seiner Ausführungen angesichts zweier nackter Körper, im Zimmer herumliegender Kleidungsstücke und einer zerwühlten Bettdecke.

„Ich nehme das als das höchste Kompliment, das du zu vergeben hast. Dass jemand wie du das Stadion schon in der ersten Halbzeit verläßt, um mit mir sofort auf die Matratze zu kommen“, sagte sie mit einem von Verständnislosigkeit gespeisten Grinsen.

„Ist mir auch noch nie passiert.“

39. Espresso

März 13, 2011

Vor beiden erhoben sich plötzlich alle von den Plätzen. Zwischen den aufgeregten Köpfen hindurch konnten sie gerade noch erkennen, dass ein Mailänder alleine auf den römischen Torhüter zulief. Ein Verteidiger kam dazwischen, grätschte jedoch ins Leere. Dadurch hatte der Torwart keine Chance mehr zum Eingreifen. Der Spieler von Inter, nun als Milito in seinen Bewegungen zu erkennen, umkurvte beide und schob den Ball ins leere Tor.

Ein tausendfacher Jubelschrei ertönte. Alle im Block von Monika und Georg rissen die Arme hoch und fielen sich um den Hals. Georg und Monika jubelten mit, die Hände in der Höhe. Alle um sie herum lagen sich in den Armen. Beide bemerkten gleichzeitig das Außergewöhnliche ihres alleinigen Jubels. Etwas verhalten ließen beide ihre Arme einfach in der Höhe. Monika schaute zu Georg und dann wieder schnell weg, als er sich ein wenig zu ihr drehte. Georg wendete seinen Blick wieder auf das Spielfeld, auf dem sich ein Knäuel von blau-schwarzen Trikots gegenseitig umarmten. Als er sich wieder zu Monika umdrehte war ihr Blick fest auf ihn gerichtet. Endlich nahmen sie sich in die Arme und feierten das Tor wie alle um sie herum. Auf und ab gemeinsam hüpfend. Ein neuer Schrei hallte durch das Stadion, als der Torschütze ausgerufen wurde. Georg und Monikas Blicke trafen sich nochmals, diesmal aus nächster Nähe.

Fast hätte ein Rempler von benachbarten Fans den Kuss noch verhindert oder zu einer zahnärztlichen Nachbearbeitung Anlass gegeben. Georg wußte nicht, wie er es geschafft hatte, aber er hatte den Stoß irgendwo im Oberkörper aufgefangen ohne ihn mit den Lippen weiterzugeben. Das Gefühl an der Zungenspitze war für Georg so überwältigend, dass er nicht mehr wußte, ob es um ihn herum tatsächlich wieder ruhiger wurde oder ob er den Lärm der Inter-Fans einfach nicht mehr wahrnahm. Nach noch nicht einmal einer Minute beschwerten sich die ersten unromantisch veranlagten Zuschauer darüber, dass die beiden die Sicht auf das mittlerweile wieder begonnene Spiel versperren würden. Beide sackten auf ihre Sitze zurück. Georg versuchte Monikas Lippen wieder zu erreichen. Sie schaute ihn verständnislos an. Georg blickte sie fragend an. Beide standen auf und zwängten sich an den aufgereihten Knien entlang zum Ausgang des Blocks.

33. Espresso

Januar 17, 2011

 

Spazierend im Park wählte er Annas Nummer bei der Bergwacht. Unruhe breitete sich in ihm aus.

„Ja, schön, dass du anrufst.“

„Ja, schön. Hast du Zeit?“

„Klar, mein nächster Termin ist erst in zwei Stunden.“

„O.k., ich weiß Bescheid. Ich hatte vorhin Peter am Apparat.“

„Ah. So. Dann weißt du, dann hast du schon gehört, dass , ähm …“

„Ja, was?“

„Ja, also, dass da was war. Dass also eigentlich nichts war.“

„So ähnlich hat es Peter auch ausgedrückt. Und?“

„Und was?“

„Trefft ihr euch wieder?“

„Keine Ahnung. Ich weiß nicht.“

„Was weißt du nicht?“

„Ja, was wohl du Blödmann? Du haust ab. Ich muss dir hinterher telefonieren. Ich habe keine Ahnung, was du nachts treibst und dann meinst du auch noch, dich hier als Untersuchungsrichter aufspielen zu können. Du tickst ja nicht sauber.“

„Äh, kann sein.“

Eine Gruppe lachender Mädchen kreuzte Georgs Weg.

„Hier geht es nicht um Peter. Hier geht es nicht darum, ob ich mich wieder mit ihm treffe. Es geht um dich und mich.“ Anna wartete auf eine Reaktion. „Falls dies für dich noch ein Thema ist.“

„Ja, das ist für mich ein Thema. Hör zu, ich habe schon mehrmals versucht zu erklären, dass ich nicht weiß, warum ich damals am Feierabend nach Italien und nicht nach Hause gefahren bin. Ich kann auch nicht sagen, warum ich hier geblieben bin. Ich bin kein Psychologe. Aber es liegt doch auf der Hand, dass es etwas mit dir und mir zu tun hat. Ich weiß nur nicht was.“

„Nach drei Wochen könntest du aber doch eigentlich schon mal mindestens auf Ideen gekommen sein, wenn man bedenkt, dass du nicht wie ich auch noch nebenbei arbeiten musst.“

„Klar geht es mir durch den Kopf, dass mir etwas fehlt in unserem Zusammensein.“

„Was zum Beispiel?“

„Das Dämliche ist, es zu benennen. Es sind halt nur Kleinigkeiten.“

„Dann nenn‘ sie trotzdem. Wie ich dich kenne, sind das für mich keine kleinen Sachen.“

„Mir fehlt halt etwas Besonderes in unserem Zusammenleben. Es ist doch eher ein Nebeneinanderleben. Gut, wir sind ein gutes Team. Aber das kann es doch auf Dauer nicht sein.“

„Ein Team also“, hallte es verbittert zurück.

„Ja, wir sind erfolgreich, jeder für sich in seinem Beruf, nicht unbedingt glücklich. Und wir helfen uns gegenseitig, wo wir können. Aber das allein kann es nicht sein, was auf lange Zeit reichen soll.“

32. Espresso

Januar 10, 2011

Er schlenderte durch die Stadt. Es regnete nicht mehr. Die Wolken hingen trotzdem weiterhin tief über Mailand. Die in jedem Reiseführer angepriesenen Bauwerke nahm er nur am Rande wahr. Sein Blick ging nach innen. Er musste daran denken, was mal war zwischen ihm und Anna. Wie er sie auf einer Veranstaltung der Bergwacht, wo sie als Rechtsreferentin angefangen hatte, kennengelernt hatte. Oder besser sie ihn. Wie sie zusammen die erste Nacht verbracht hatten. Obwohl es eigentlich eher ein später Nachmittag war. Nachts waren sie schon wieder aus dem Bett und tanzten wie wild in einem Laden, von dem ihm jetzt nicht einmal mehr der Namen einfallen wollte. Wie sie zusammen das erste Mal in Italien waren, bei Freunden von Anna in der Nähe von Neapel. Bei Carlo und Sebastiano. Ein schwules Pärchen. „Warum bestand eigentlich Anna immer so vehement darauf, dass zumindest Carlo bi war?“ Georg fiel plötzlich ein, wie oft sie etwas getrennt in diesem Urlaub unternommen hatten, er mit Sebastiano, Anna mit Carlo.

Über lärmende Straßen erreichte er das Castello Sforzesco. Er schaute in seinem Plan von der Tourist Information nach. Hinter dieser Burganlage lag ein Park. Hier müsste sich eine Stelle finden lassen, wo er sich niederlassen und ungestört nachdenken könnte. Wo er, falls es denn doch etwas zu besprechen gäbe, ohne Aufsehen zu erregen in München anrufen könnte.

Das Castello, so wußte er aus seinem Plan, war angeblich weltberühmt. Es sah sehr abweisend aus. „Sollte es wohl auch“, dachte er sich. Er hatte während seines Studiums genügend Bücher lesen müssen, in denen Burgen noch Menschen abschrecken sollten, statt Kunstpilger anzuziehen. Georg widerstand dem Impuls, der Beschilderung ‚museo‘ und ‚bar‘ zu folgen. Er wollte sich zwingen, sich nicht wieder ablenken zu lassen von seinen Gedanken an Anna.

„Wie hatten sich Anna und Peter eigentlich kennen gelernt?“ Nach langem Grübeln fiel ihm ein, dass die beiden sich schon länger kannten als er Anna oder seinen neuen Ex-Kollegen. Wie lange sie sich kannten, hatte er nie erfahren. Woher sie sich kannten auch nicht. Anna war nie abweisend gegenüber Peter, aber oft sehr reserviert. Sie sagte nie etwas Abwertendes über ihn. Außer an dem Tag, an dem Peter mal wieder mit einer neuen Frau auf einer Geburtstagsfeier auftauchte. Eine kurzberockte Blondine, extrem hohe Stiefelabsätze und eine unerträglich schüchterne Stimme. „Typisch Peter“, hatte Anna ihm damals nur zugezischt. „Was war da früher mal gewesen?“ Georg hatte nie danach gefragt. Er hatte sich auch nie Gedanken über Annas Leben vor ihm gemacht. Jetzt kam es ihm vor, als ob er sich auch für die Zeit danach nur wenige Gedanken gemacht hätte. Zumindest was Annas Verhältnis zu seinem engsten Kollegen anging.