1.-40. Espresso

März 27, 2011

Zum leichteren Nachlesen die vorhergehenden Kapitel in chronologischer Reihenfolge: 1. – 40. Espresso

Advertisements

39. Espresso

März 13, 2011

Vor beiden erhoben sich plötzlich alle von den Plätzen. Zwischen den aufgeregten Köpfen hindurch konnten sie gerade noch erkennen, dass ein Mailänder alleine auf den römischen Torhüter zulief. Ein Verteidiger kam dazwischen, grätschte jedoch ins Leere. Dadurch hatte der Torwart keine Chance mehr zum Eingreifen. Der Spieler von Inter, nun als Milito in seinen Bewegungen zu erkennen, umkurvte beide und schob den Ball ins leere Tor.

Ein tausendfacher Jubelschrei ertönte. Alle im Block von Monika und Georg rissen die Arme hoch und fielen sich um den Hals. Georg und Monika jubelten mit, die Hände in der Höhe. Alle um sie herum lagen sich in den Armen. Beide bemerkten gleichzeitig das Außergewöhnliche ihres alleinigen Jubels. Etwas verhalten ließen beide ihre Arme einfach in der Höhe. Monika schaute zu Georg und dann wieder schnell weg, als er sich ein wenig zu ihr drehte. Georg wendete seinen Blick wieder auf das Spielfeld, auf dem sich ein Knäuel von blau-schwarzen Trikots gegenseitig umarmten. Als er sich wieder zu Monika umdrehte war ihr Blick fest auf ihn gerichtet. Endlich nahmen sie sich in die Arme und feierten das Tor wie alle um sie herum. Auf und ab gemeinsam hüpfend. Ein neuer Schrei hallte durch das Stadion, als der Torschütze ausgerufen wurde. Georg und Monikas Blicke trafen sich nochmals, diesmal aus nächster Nähe.

Fast hätte ein Rempler von benachbarten Fans den Kuss noch verhindert oder zu einer zahnärztlichen Nachbearbeitung Anlass gegeben. Georg wußte nicht, wie er es geschafft hatte, aber er hatte den Stoß irgendwo im Oberkörper aufgefangen ohne ihn mit den Lippen weiterzugeben. Das Gefühl an der Zungenspitze war für Georg so überwältigend, dass er nicht mehr wußte, ob es um ihn herum tatsächlich wieder ruhiger wurde oder ob er den Lärm der Inter-Fans einfach nicht mehr wahrnahm. Nach noch nicht einmal einer Minute beschwerten sich die ersten unromantisch veranlagten Zuschauer darüber, dass die beiden die Sicht auf das mittlerweile wieder begonnene Spiel versperren würden. Beide sackten auf ihre Sitze zurück. Georg versuchte Monikas Lippen wieder zu erreichen. Sie schaute ihn verständnislos an. Georg blickte sie fragend an. Beide standen auf und zwängten sich an den aufgereihten Knien entlang zum Ausgang des Blocks.

38. Espresso

März 8, 2011

 „Warum jubeln die jetzt alle hier im Stadion? Der Mailänder hat doch einen üblen Tritt abbekommen.“

„Deshalb haben sie auch zuerst alle gepfiffen. Jetzt hat der Schiedsrichter dem römischen Spieler aber eine rote Karte gegeben.“

„Schön. Und die darf er jetzt behalten?“ fragte sie mit ironischem Lächeln.

„Nein, die behält der Schiedsrichter. Er hat die Karte nicht wirklich gegeben sondern nur gezeigt. Das ist das Zeichen, dass dieser römische Spieler nicht mehr mitspielen darf. Was die eigentliche Strafe jedoch ist: seine Mannschaft darf für ihn niemanden einwechseln. Sie muss mit zehn Mann gegen elf Mailänder weiterspielen.“

„Wie ungerecht. Die anderen zehn können doch nichts dafür, dass der eine Römer so gefoult hat.“

„Beim Fußball geht es immer um zwei Mannschaften. Die einzelnen Spieler helfen oder schaden immer dem eigenen Team. Wenn der Borriello ein Tor machen würde, steht es auch nicht 1:0 für Borriello, sondern für Rom.“

„Aber mit zehn Mann haben die doch keine Chance, da ist doch dann immer einer frei.“

„Genau, sonst wäre es ja keine Strafe dafür, dass der eine Mailänder nur noch humpeln kann. Aber manchmal gewinnen auch zehn Spieler gegen elf. Weil bei den elf Spielern immer einer denkt, man könnte es jetzt langsamer angehen und die anderen zehn Mitspieler die zehn Gegenspieler schon im Griff haben.“

Eine neue Pfeiforgie gellte durch das Stadion.

„Wenn zwei Mailänder jetzt so denken, stehen sich konzentrationsmäßig zehn Römer und nur noch neun Mailänder gegenüber. So etwas kann dann schnell kippen.“

„Mein Gott ist das kompliziert. Ich dachte, die rennen alle dem Ball hinterher und versuchen ihn ins Tor zu bugsieren.“ Ein Konter der Römer riss alle Mailänder Fans entsetzt von den Sitzen. Der Flachschuss aus 15 Metern verfehlte jedoch knapp das Tor. „Aber dann ist das doch doppelt ungerecht. Der Mailänder humpelt nur noch, zwei Mailänder spielen nur noch mit halber Kraft, dass sind eigentlich nur noch 8 gegen zehn Römer. Es war dann doch falsch, dass der Schiedsrichter den vom Platz gestellt hat.“

„So gesehen schon. Aber Mailand kann den humpelnden Spieler vom Platz nehmen und einen gesunden frischen Spieler einwechseln, und der Inter-Trainer muss seine Spieler halt wachrütteln, wenn sie nur noch mit halber Kraft arbeiten, dann ist Mailand wieder im Vorteil.“

„Aber nur dann, der gesunde Spieler ist ja nur Ersatzspieler gewesen. Also muss er ja schlechter sein, als der, der dort hinten über den Rasen humpelt. Sag mal, ist das immer so laut?“

„Ja. Also nicht immer. Ich schätze in Italien öfter als in Deutschland. Vor allem, wenn das Spiel spannend ist.“

„Um ehrlich zu sein, ich war etwas erschrocken, als wir hier herein gekommen sind. So viel Lärm, obwohl das Spiel noch gar nicht angefangen hatte.“

„Du hast gar nichts gesagt.“

„Ich wollte nicht gleich schlapp machen. Obwohl ich es mit der Angst bekam. Vor allem war ich innerlich sauer, dass ich jetzt am Wochenende auch noch tough sein muss“, und nach kurzem Zögern, „oder will.“

„Aber jetzt bist du o.k.?“

„Ja, wenn man sich daran gewöhnt hat, macht’s sogar etwas Spaß, wenn alles so tobt und schreit. Auch wenn ich noch nicht begreife, nach was für einem Schema die sich da unten bewegen. Warum die nach außen zu einem Mitspieler schießen statt zu einem Mitspieler, der vor dem Tor steht. Denn darum geht es doch“, und etwas kleinlaut, „dachte ich zumindest, dass die den Ball ins Tor bringen.“

„Also, das ist alles Taktik. Sowohl von den Römern als auch von den Mailändern. Zuerst nach rechts, dann nach links den Ball schieben, das Tempo aus dem Spiel nehmen, um auf die große Chance zu warten, wo die halbe Mannschaft unerwartet vor dem gegnerischen Tor auftaucht und …“ Georg war jetzt in seinem Element. Er beschrieb die Feinheiten von kontrollierter Offensive, Raumdeckung, Tempodrosselung, Forechecking, Kontertaktik und den Vorteilen einer Vierer-Abwehrkette.

„So auf dem Niveau hatte ich mir das vor den Bellinis vorgestellt mit dir“, kommentierte Monika.

30. Espresso

November 17, 2010

Inter Mailand gegen AS Rom. Schön, dass dieses Wochenende nicht der AC Mailand mit einem Heimspiel dran war. Bei Inter haben Rummenigge, Klinsmann und Brehme gespielt. Bei Rom waren früher Völler und Häßler. All diese Leute, die das Leben hatten, das Georg eigentlich als Kind für sich erträumt hatte. Tore schießen, Pokale hochhalten, in Italien zum Millionär werden und sich beim kurzen Espresso in der Bar von Fans aus der Distanz bewundern lassen. Nun war er schon stolz darauf, trotz seiner begrenzten Sprachkenntnisse die Karten besorgt zu haben. Aus Rücksicht darauf, dass es für Monika das erste Fußballspiel sein würde, kaufte er Sitzplatzkarten. Aber auch er hatte etwas Unbehagen bei der Vorstellung, einen Stehplatz inmitten eines Pulks italienischer Tifosi einzunehmen.

Voller Vorfreude auf die Erfüllung, wenn auch nur teilweise, seines Jungentraumes griff er noch auf der Straße nach seinem Handy, um im Tessin anzurufen. Das Display zeigte zwei Nachrichten an. Beide von Anna.

„Hallo Georg, kannst du mich mal zurückrufen?“, war die eine. „Hallo Georg, ruf‘ mich doch bitte mal zurück“, die andere. Der fragende und zugleich vorwurfsvolle Ton der letzten Wochen war nicht mehr vorhanden. Ihre Stimme klang wie bewusst ins Unbestimmte gesteuert. Georg überlegte, was er zuerst tun sollte. Monika anrufen, um sich endgültig zum gemeinsamen Besuch des San Siro Stadions zu verabreden. Oder doch zuerst das Unangenehme hinter sich bringen. Mit dem wahrscheinlichen Geständnis eines Fehltrittes, der laut Peter so gar nicht stattgefunden hat.

Das Unangenehme an dieser Vorstellung war weniger das Darüber-Sprechen, was oder was nicht vorgefallen war, als der ungewisse Ausgang des Gespräches. „Es wird nicht mehr lange so weitergehen können hier in Italien“, ging es ihm durch den Kopf, „Anna fordert auf ihre Art langsam eine Entscheidung.“

Georg entschied sich, sich erst einmal andere Gedanken zu machen. Leichtere Gedanken. Erst einmal eine Verabredung mit einer anderen attraktiven Frau treffen, bevor er sich vielleicht mit Anna im Diskutieren und Streiten verheddern würde. Ein Gespräch, das, wenn es ungünstig läuft, von ihm Entscheidungen fordern würde. Ihm war nicht klar, wie er sich entscheiden würde. Bis eben war ihm nicht einmal bewußt, dass er sich irgendwann entscheiden müsste.

Die Entscheidung gegen seinen Arbeitsplatz, an dem diese unsägliche Zeile auf ihn wartete, hatte ihn genügend Mühe gekostet. Allein die Tatsache, dass er keine weiteren Urlaubstage mehr besaß, hatte seinen Entschluss forciert. Das Fast-nicht-mehr-Lektor-Dasein hätte er noch lange ausgehalten. Nun kam ihm auch noch seine Eifersucht wegen Anna in die Quere.

„Was, wenn Monika mir für das Spiel auch noch einen Korb gibt? Was, wenn sie mich fragt, warum ich heute so ganz anders klinge?“

27. Espresso

Oktober 14, 2010

„Was möchten Sie trinken?“

„O.k., du kannst mich duzen. Ich glaub‘ dir, dass du nur schwer einen Bellini von einem van Gogh unterscheiden kannst …“

So schlimm war es nun auch nicht, dachte Georg, aber über die Hintergründe seines van-Gogh-Wissens wollte er jetzt lieber nicht reden.

„… aber was für ein Spezialist bist du dann?“

Georg schaute fragend.

„Was du beruflich machst?“

„Ich bin, ich habe“, er geriet erst ins Grübeln, dann endgültig ins Stocken, „hatte eher mit Büchern zu tun.“

„Bücher, aha. Kunstbücher weniger. Was für Bücher? Romane, Kochbücher, Comics oder Fußballer-Memoiren?“

In Georgs Grinsen mischte sich leichte Enttäuschung. „Nein, leider nicht, nur Romane. Deutsche Autoren vornehmlich. Also ich bin Lektor in einem Verlag.“

„Du bist oder du warst?“

„Gute Frage, nächste. “

„Na gut. Wo kommst du her?“

„Aus München. Ich habe bei einem Verlag in München gearbeitet. Dort bin ich auch noch beschäftigt. Noch ungefähr drei Tage.“

„Du hast gekündigt?“

„Nein, noch nicht. Also ich muss es noch tun. Ich habe noch drei Tage Rest an Urlaub. Dann muss ich entweder wieder an meinem Schreibtisch auftauchen oder ich provoziere die Kündigung.“

„Und du magst nicht mehr?“

„Nicht mögen wäre übertrieben. Ich weiß nur nicht, was ich da soll.“

„Lektor klingt doch nicht schlecht.“

„Ja, klingen tut es nicht schlecht“, wiederholte Georg.

„O.k., war blöd daher gesagt. Was machst du jetzt hier in Italien, also wenn du nicht gerade Bilder suchst, von denen du beim Cappuccino an Nachbartischen gehört hast?“

„Eigentlich nichts Bestimmtes.“ Er dachte nach. „In erster Linie bin ich nicht in München.“

„Das ist ja ein tagesfüllendes Reiseprogramm. Wie lange bist du so schon unterwegs?“

„Zwei Wochen, oder ein wenig mehr. Ich habe natürlich schon was gemacht. Sachen angesehen, Kaffee getrunken und so das Übliche in Italien. Nichts Besonderes.“

„Ja, nehme ich dir sofort ab. Ein Bild eines bedeutenden Malers der venezianischen Frührenaissance aufzusuchen, von dem man nicht das Geringste weiß, ist für dich so das Alltägliche. Du musst ansonsten ein ziemlich spannendes Leben führen, wenn das so das Übliche ist. Was hast du sonst noch Langweiliges vor in Mailand?“

Der unruhig auf ihn gerichtete Blick brachte seine Gedanken durcheinander. Ihre dunklen Augen verrieten Neugierde, was ihn gleichermaßen verunsicherte als auch ermunterte, das Bild des Kunstkenners Haag in seinem Gegenüber durch ein ihm ähnlicheres zu ersetzen.

„Ich würde gerne ins San Siro Stadion, mir ein Spiel von Inter oder notfalls auch vom AC Mailand anschauen. Wenn ich Karten kriege.“

„Hast du sicher in einem Café aufgeschnappt, dass die besonders tollen Fußball spielen, oder?“

„Nein. Natürlich nicht. Von italienischem Fußball verstehe ich mehr als von italienischer Malerei.“

„Das ist ja schon mal was. Aber das übliche touristische Italienprogramm ist das auch wieder nicht. Musst du zugeben.“

„Auch richtig. Jedenfalls wollte ich da als kleiner Junge schon ein Spiel sehen. Das heißt, als kleiner Junge wollte ich da eigentlich spielen. Aber die Talente reichten nur für Germanistik an der Uni, nicht für eine Karriere auf dem Rasen. Wie auch immer, jetzt würde ich gerne mal in dieses Stadion. Kenne ich nur vom Fernsehen.“

„Klingt so, als wenn du wirklich mehr davon verstehen würdest als von Malerei.“

26. Espresso

September 25, 2010

Georg ging voraus, verlief sich kurz, eine Aufsichtsperson wies ihm den Weg. Endlich im richtigen Saal angekommen vergewisserte er sich auf dem kleinen Schild, ob es sich wirklich um ein Bild von Bellini handelte. Eine Madonna mit dem Jesuskind war dargestellt vor einer Landschaft wie aus einem Urlaubsprospekt.

„Schön, finden Sie nicht auch?“

„Ist das alles, was Ihnen dazu einfällt?“

„Na gut: Wunderschön.“

„Ich gebe Ihnen ja recht. Aber das kaufe ich Ihnen jetzt einfach nicht ab, dass Sie von Verona hierher kommen, nur um ‚wunderschön‘ zu sagen.“

„Ich wollte es ja auch nicht sagen. Eigentlich wollte ich es nur anschauen.“

„Sie geben sich ganz schöne Mühe mit Ihrer Maskierung. Jetzt ziehen Sie mit den anderen beiden Bellinis wahrscheinlich auch die Nummer ab, dass Sie sich erst auf dem Schild vergewissern müssen, dass es sich wirklich um Bellini handelt.“

„Das sind auch Bellinis?“

Georg erspähte einen Kasten mit Blättern, die Bilderläuterungen enthielten. „Sogar auf deutsch. Passen Sie auf! Ich lese Ihnen jetzt die Bildbeschreibung vor. Sie können also den Worten des Kunstkenners Haag lauschen. Dann sagen wir noch zweimal ’schön‘, oder wenn Sie darauf bestehen ‚wunderschön‘, und gehen dann endlich zu meiner Kaffeekennermaskierung weiter.“

Georg begann zu lesen. „Die Tafel der Pietà, die der Venezianer Giovanni Bellini um 1470 fur eine humanistisch gebildeten Sammler malte, ist ein Schlusselwerk die venezianischen Fruhrenaissance. Sie vollzieht den Schritt von der religiosen Funktionen das Andachtsbildes zur Funktion das asthetischen Sammlerbildes. Einerseits fuhrt sie die Tradition das Ikone weiter, andererseits fuhrt sie die theoretischen Forderungen des Florentiners Alberti an die dramatische Bildererzählung eigenwillig um. Damit begrundet die Tafel den eigenen Weg das venezianische Malerei in der Renaissance.“

„Ja, ist klar.“

„Hm, mir jetzt auch.“

„Trotzdem ein schönes Bild.“

„Ja, find‘ ich auch.“

„Aber die Bellinis in Venedig sind noch besser.“

„Ah, ja? Da drüben ist auch noch eins von Bellini.“

9. Espresso

April 10, 2010

 „Eine schöne Reise noch“, sagte er kurz angebunden und ohne jeden Zusammenhang zu den letzten Fetzen, die er im Rauschen wahrgenommen hatte. Es ging, wie er undeutlich gehört hatte, um irgendwelche messbaren Formen von intersubjektiver Interaktion, die auf einer interdisziplinär ausgerichteten internationalen Tagung in Padua intensiv debattiert werden sollten. „Wäre es doch um Inter in Mailand gegangen“, leuchtete es in ihm auf. Er wäre bis Verona im Abteil geblieben.

Als er ins Gepäckfach griff, bemerkte er, dass sein Koffer dort nicht zu finden war. Neben seinem Sitz lag seine kleine Aktentasche. Er fasste in die Innentasche seiner Jacke. „O.K., die Wertsachen sind da.“ Es dauerte einige panikerfüllte Sekunden, bis ihm einfiel, dass er natürlich ohne Gepäck vom türkischen Lebensmittelladen zum Bahnhof gegangen war. Mit kleinen Schweißperlen auf der Stirn verließ er den Zug.

Trento. Ein Bahnsteig. Ein Schild ‚Bar‘ fünf Bahnsteige weiter. Die Unterführung. Der Kellner an der Theke verwies auf die Kasse am Eingang. „No, zu große Scheine. Mi dispiace.“

„Prima. Das fängt ja gut an.“

Vor der Bahnhofshalle die Straßenkehrer, die allmorgendlich die Innenstadt auf Hochglanz bringen. „Irgendwo ein Zeichen, das auf einen Geldautomaten hindeuten könnte?“ Geheimzahl. Scheine kamen aus dem Schlitz. Zurück in der Bahnhofsbar empfand Georg zum ersten Mal, seitdem er gestern abend Anna hinterhergeschaut hatte, ein Gefühl von – „… ja, was ist es eigentlich? Freiheit? Abenteuer? Ungebundenheit? Marlboro-Klischees?“ Oder waren es nur die üblichen Empfindungen nach einer wachen Nacht, wenn man zwischendurch kurzzeitig von einem tiefen Wohlgefühl durchströmt wird, bevor man dann den Rest des Tages nur noch mit dem Einschlafen zu kämpfen hat?

„Un caffè.“

„Altro?“

„Non caldo.“

Ein irritierter Blick des Hüters der Kasse. „Vielleicht bin ich ein seltsamer Anblick. Wer steigt auch sonst schon frühmorgens in Trento nur mit einer kleinen Aktentasche aus und hat nur große Scheine in der Tasche?“

„Uno cinquanta.“

Der Kassierer gab auf zwanzig heraus und schaute Georg mit belustigtem Interesse nach, wie er den richtigen Platz an der Theke suchte, um endlich an seinen Espresso zu gelangen, vom Hüter der Maschine um den Kassenbeleg gebeten wurde, diesen in drei verschiedenen Hosentaschen suchen musste, ihn endlich fand und versuchte, das zerknitterte Stück Papier auf der Theke glattzustreichen. Dabei in eine kleine Lache mit Kaffee und aufgelöstem Zucker geriet und den klebrigen sich braun verfärbenden Bon übergab.

„Allora, un caffè?“

„Si“, und nach einer kleinen Pause, „prego.“